Homeoffice – das neue Arbeiten

Was vor einigen Jahren noch in den meisten Unternehmen undenkbar war, ist heute in vielen möglich. Ja, es wird sogar gefördert. Heutzutage arbeiten nicht nur Texter, Übersetzer und Programmierer von zu Hause aus. Aktuell ist das in vielen Branchen möglich. Gleich ob von zu Hause oder unterwegs: Durch Digitalisierung und Vernetzung ist vieles möglich.

Steigerung der Schaffenskraft durch eine solide digitale Arbeitsumgebung

Vielen Menschen arbeiten heute an einem digitalen Arbeitsplatz. Dank https://www.omniaintranet.de/omnia/ bietet der digitale Arbeitsplatz unbegrenzte Möglichkeiten für Unternehmen und Mitarbeiter, denn er unterstützt flexible Arbeitsweisen und -orte. Mittels Omnia Intranet können Mitarbeiter von überall ihre Aufgaben schnell und effizient bewältigen. So bietet https://www.omniaintranet.de/omnia/ solide Konzepte für die interne Kommunikation. Daneben werden die richtigen Tools für interne und externe Anwendungen zur Verfügung gestellt. Ferner kann unter allen Mitarbeitern ein stetiger Wissensaustausch stattfinden. Da sind nur einige Vorteile, die https://www.omniaintranet.de/omnia/ bereitstellt, um innovative Lösungen in die digitale Arbeitswelt einzubauen.

Vor- und Nachteile im Homeoffice

Menschen, die sich nicht gut organisieren können, merken im Homeoffice, wie schwierig es ist, die Grenze zwischen Arbeit und Privatsphäre zu ziehen. Viele schauen am Abend noch in die E-Mails und nehmen Anrufe entgegen. Außerdem kann man im Homeoffice leicht den Kontakt zu den Arbeitskollegen verlieren.

Wer im Homeoffice arbeitet, kann sich seine Arbeit freier einteilen. Man spart Kosten und Zeit, weil man nicht notwendige Fahrten ins Büro unterlässt. Je nach Arbeitgeber kann man seinen Arbeitsplatz auch irgendwohin auf der Welt verlegen.

Arten von Arbeit

Verkauf – ein Buch mit sieben Siegeln?

Eine Vielzahl von Unternehmen lebt vom Verkauf. Gleich ob es Autos, Versicherungen, Schuhe, Bekleidung oder Spielsachen sind. Heutzutage spielt sich der Verkauf insgesamt gesehen häufiger im Internet ab, als das noch vor Jahren der Fall war. Hier ist für fest stationierte Unternehmen die Kundenbindung mit den richtigen Verkaufsmethoden wichtiger denn je. Nur:Wwelche Verkaufsmethode ist jetzt die Richtige, um neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kunden zu halten?

Fest steht, dass der Verkauf im B2B-Bereich nicht für jeden geeignet ist. Denn den Verkauf muss man mögen. Hier geht es um die Suche von Neukunden und um Geschäftsabschlüsse. Ein Geschäft abzuschließen, wird ohne einen strukturierten Verkaufsprozess kaum oder nicht nachhaltig gelingen. Moderne Tools machen es möglich, Aussagen über Trefferquoten und Durchschnittsgeschäfte eines Verkäufers zu machen.

Intelligente Kundenverwaltung

Akquirieren, verkaufen, nachhaken, verwalten – diese Dinge gehören zu den Aufgaben eines Verkäufers. Das sind viele Bereiche, die tagtäglich zu bewältigen sind. Wäre es da nicht hilfreich, mit einem CRM-System alle Kundeninformationen, Vermerke, Termine und Erinnerungen nur mit einem Mausklick zu finden? Mit einem CRM-Tool können Verkäufer die Information, die sie gerade benötigen, zur Hand haben. Außerdem können sie damit ihre Verkaufsmethode optimieren. Mit der optimalen Verkaufsmethode können Umsätze rasant in die Höhe schnellen.

Um eine kreative Verkaufsmethode zu finden, müssen Verkäufer einen absoluten Überblick über alle Schritte des Verkaufes besitzen. Mit den passenden Tools hat man schon die halbe Miete. Mit der richtigen Verkaufsmethode über einem strukturierten Verkaufsprozess kann man den Kunden besser verstehen und herausfinden, wie man langfristig eine zufriedenere Kundenbeziehung schafft.

Für jeden Vertriebsmitarbeiter die nötigen Informationen parat haben

Unternehmen können sich und ihren Vertriebsmitarbeiter die Arbeit erleichtern, damit ihre Arbeit effizienter wird. Innovative CRM-Systeme verwalten nicht nur Kunden mit allem Drum und Dran, sie können auch Angebote direkt aus dem System versenden.

Marktplatz Internet – Instrumente zur Kundenbindung

Bereits heute hat sich das Kaufverhalten vieler Menschen geändert. Sie kaufen im Internet; das ist bequem, rund um die Uhr möglich und die Angebotsvielfalt ist enorm. Wer hauptsächlich seinen Umsatz durch das Internet erzielt, dessen Erfolg hängt entscheidend von der Kundenpflege ab. Auch hier ist es wichtig, neue Kunden zu finden und die bestehenden Kunden zu pflegen. Eine Verkaufsmethode ist der Newsletter, der Kunden etwa über Neuheiten und Angebote informiert. Mittels CRM kann man nicht nur Kunden verwalten, sondern auch Wünsche und Bedürfnisse ermitteln. Dieser Bereich gehört zu den Hauptaufgaben des CRMs. Mittels CRM kann man dem jeweiligen Kunden Produktvorschläge zukommen lassen, deren Vorschläge sich auf Warenkorbanalysen beziehen.

Fazit

Kunden möchten im Mittelpunkt stehen. Studien stellten fest, dass es beim Kauf eher um ein positives Kundenerlebnis geht, als um den Preis. Der Kunde ist anspruchsvoller geworden und möchte sich verstanden fühlen. Daher müssen sich Vertriebsmitarbeiter anpassen und ihre herkömmliche Verkaufsmethode überdenken. Unterstützungen bieten hierbei CRM-Systeme, die alle Prozesse verbessern. Denn sie stellen generierte Auskünfte von Verkaufsprozess bis Kundeninteraktion übersichtlich dar. Sie gewähren einen Überblick über veräußerte Produkte und erleichtern sowohl das Schlussfolgern auf deren Beliebtheit und das Kaufverhalten. Daneben können nützliche Tools auch Kaufabschlüsse beschleunigen.

Arten von Arbeit

Die geistige Arbeit

Geistige Arbeit beschäftigt sich mit der mentalen Lösung von verschiedenen Problemen. Diese Arbeit ist vor allem im Bürobereich dominierend. Es müssen Konzepte erstellt, Pläne gezeichnet oder Tabellenkalkulationen durchgeführt werden. Geistige Arbeiten sind jedoch nicht wie körperliche Tätigkeiten mit einem erhöhten Kalorienverbrauch verbunden. Dennoch strapaziert auch die geistige Arbeit den Körper. Das zeigt sich oft in Form von Ermüdungserscheinungen, Depressionen oder dem Burn-out-Syndrom.

Das Problem, das mit geistigen Arbeiten verbunden ist, zeigt sich meist in einem Bewegungsmangel. Wer stundenlang am Schreibtisch sitzt, beansprucht die Gelenke und den Körper nur wenig. Das kann jedoch mit der Zeit ebenfalls zu gesundheitlichen Problemen führen. Das Arbeiten unter Stress begünstigt auf lange Sicht Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch psychische Erkrankungen werden durch eine ständige geistige Tätigkeit begünstigt. Dazu zählen in erster Linie Depressionserkrankungen.

Heute gibt es immer mehr Berufe und Berufsgruppen, die ausschließlich auf geistige Tätigkeiten ausgerichtet sind. Diese Berufe sind in der Regel auch mit einem entsprechend höheren Bildungsniveau verbunden. Wer einen solchen Beruf in Angriff nimmt, tritt in den meisten Fällen auch später in das Erwerbsleben ein. Ausbildungen für geistig anspruchsvolle Berufe erfordern einen viel längeren Bildungsweg und die Ausbildungen sind langwieriger als in rein manuellen Berufen.

Die manuelle Arbeit

Arbeit wird oft in manuelle und geistige Arbeit eingeteilt. Ursprünglich galt nur die manuelle Arbeit wirklich als solche. Die manuelle Arbeit bezieht sich auf Tätigkeiten, die mit den Händen ausgeführt werden. Dazu gehören sowohl handwerkliche Arbeiten als auch immer wiederkehrende systematische Tätigkeiten am Fließband. Diese Arbeiten zählen zu den sogenannten körperlichen Arbeiten.

Körperliche Arbeiten beanspruchen vor allem die Gelenke und den Bewegungsapparat. Aus diesem Grund gibt es in der Sozialgesetzgebung auch spezielle Regelungen für diese Arten von Arbeit. Manche manuellen oder körperlichen Arbeiten zählen als Schwerarbeit. Das ist per definitionem dann der Fall, wenn ein Mann mindestens acht Stunden pro Tag bei seiner Arbeit 2.000 Kalorien verbrennt. Bei Frauen gilt bereits der Verbrauch von 1.400 Kalorien als Schwerarbeit.

Manuelle Arbeit kann eine Vielzahl an gesundheitlichen Risiken mit sich bringen. Belastende körperliche Arbeit führt nicht selten zu Bandscheiben- und Rückenproblemen. Auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Lungenschäden können eine Folge derartiger Tätigkeiten sein.

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz und intelligenten Maschinen tritt die manuelle Arbeit heute langsam in den Hintergrund. Allerdings gibt es bestimmte manuelle Tätigkeiten, die noch nicht von Maschinen übernommen werden können. Das ist zum Beispiel im medizinischen Bereich der Fall.